Gemeinde Pankow „Haus der Begegnung"

Das Kirchenfenster der Stadtmissions-Gemeinde Pankow

SPENDENKONTO

 

IBAN:DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Gemeinde Pankow

Ansprechpartner

Joachim Steffens
Pfarrer
Tel.: (030) 920 45-972

Berliner Str. 44

13189 Berlin

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

GEMEINDE PANKOW "HAUS DER BEGEGNUNG"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Gemeinde und das Leben in ihr interessieren.

-       Unsere Gemeinderäume waren ursprünglich eine Berliner Kneipe. Es war der Wirt zum Glauben gekommen und hatte die Räume für die Arbeit der Berliner Stadtmission zur Verfügung gestellt. Das geschah im Jahre 1925. Heute gibt es bei uns viele Gruppen und Kreise, die sich regelmäßig treffen. Die gemeinsame Mitte unserer Gemeinde bilden die Gottesdienste, sowie besondere Aktivitäten. Unser Ziel ist es, die Nachricht von der Liebe Gottes den Menschen von heute zu verdeutlichen.

Was heißt hier SM?

Berliner meinten schon immer etwas Besonderes zu sein. Unsere Stadt hat die meisten Theater, Kneipen, Brücken, Hunde – aber auch die meisten Probleme. Unter dem Leitwort „Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum Herrn“ engagiert sich die Stadtmission als Teil der Evangelischen Landeskirche mit ihren drei Bereichen Mission, Diakonie und Begegnung seit über 130 Jahren für Menschen in dieser Stadt.

Circa 20 Gemeinden und missionarische Projekte, 40 diakonische Einrichtungen, sowie 11 Hotels und Gästehäuser gehören zur Stadtmission. Die gute Nachricht von Jesus Christus, in dem Gottes Liebe Mensch wurde (Mission) und die Liebe zum Nächsten (Diakonie) gehören untrennbar zusammen.

Das Haus der Begegnung (HdB)...

... war 1925 noch eine alte Gaststätte, schon am selben Ort, jedoch bis an die Straße heran gebaut. 1994 wurde dann das neue moderne Gemeindehaus mit Vorgarten und Wohnungen errichtet.

Die 95-jährige Geschichte

Am Ostersonntag des Jahres 1925 wurde die Stadtmissionsgemeinde Pankow gegründet. Laut Überlieferung waren hierbei die Christen die treibende Kraft, die in ihren Ortsgemeinden vergeblich um das Angebot wöchentlicher Bibelstunden gebeten hatten. Bei der Stadtmission rannten sie mit ihrem Anliegen offene Türen ein. Es entwickelte sich eine blühende Gemeinde und nach dem 2. Weltkrieg muss besonders der Missionschor große Anziehungskraft gehabt haben. Seit ihren ersten Tagen lebt die Gemeinde durch vielfältige freundschaftliche und familiäre Beziehungen untereinander und durch das Anliegen, christliche Mission im Berliner Norden lebendig, freudig und einfallsreich zu gestalten. Fast alle der rund 150 eingetragenen Gemeindeglieder sind in einer oder mehreren der fast 20 Gruppen engagiert. Mehr dazu hier

LOSUNG DES TAGES

Lasst euer großes Rühmen und Trotzen; denn der HERR ist ein Gott, der es merkt, und von ihm werden Taten gewogen. | 1.Samuel 2,3

mehr lesen >