Spenden-Button
Button Mission
Mit Link unterlegter Newsletter-Button

Aktuelles

29.05.2019

Christi Himmelfahrt...

Vater mit seinen drei Kindern auf einer Wiese

… oder doch Vatertag? An einem solchen Tag genieße ich die Sonne und habe keine Lust darüber nachzudenken, ziehe mit Freunden und Familie fröhlich durch die Straßen und Wälder und für Papa wird morgens noch der Frühstückstisch schön gedeckt. Andere ziehen grölend und schon etwas taumelig mit dem Bollerwagen durch die Gegend, wieder andere machen einen Frühjahrsputz oder eine Radtour.

Über den freien Tag freuen wir uns alle, aber sind wir uns bewusst, was eigentlich hinter dem Feiertag am 30. Mai steckt? Haben wir verstanden, warum wir es einen Feiertag nennen?
Fakt ist, hinter dem freien Tag steckt mehr als Alkohol, Bollerwagen und laute Musik. Es geht um etwas viel Größeres: Jesus kehrt zu seinem Vater in den Himmel zurück.

Auszug aus dem Glaubsbekenntnis

Diese Worte sprechen einige von uns jeden Sonntag im Gottesdienst. „Aufgefahren in den Himmel“, das hört sich nach einem ganz schönen Spektakel an. Das war es auch und ist es bis heute, denn die Himmelfahrt steht symbolisch für den Weg zu Gott. Es bedeutet nicht, dass Jesus jetzt irgendwo in dem für uns sichtbaren Himmel auf einer Wolke umherschwebt, sondern dass er bei seinem Vater, Gott, dem Schöpfer der Welt und in das göttliche Reich eingetreten ist. Im Englischen gibt es für „Himmel“ zwei Worte: Einmal „Sky“, was für den weltlichen Himmel steht und „Heaven“, was Gottes Reich darstellt. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Kreuz vor dem Himmel

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich verschiedene Bräuche und Traditionen zu Christi Himmelfahrt. Der Vatertag oder Männertag mit seinen Bollerwagenwanderungen ist eine davon, in machen Kirchen war und ist es Brauch, symbolisch eine Jesusstatue zur Decke zu ziehen. Die Tage vor Christi Himmelfahrt entwickelten sich zu den „Bitttagen“, da die Menschen vor dem Feiertag vor allem für eine gute Ernte beteten. Auch heute ist diese Tradition in einigen Gemeinden noch Gang und Gebe und auch wir können diesen Anlass nutzen, um darüber nachzudenken, wofür wir bitten, aber auch danken wollen.

Christi Himmelfahrt wird immer am 40. Tag nach der Auferstehung gefeiert, dadurch ist es immer ein Donnerstag, an dem in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag ist (manche müssen ja leider trotzdem arbeiten ;)). Die 40 Tage haben eine Bedeutung, denn nach seiner Auferstehung war Jesus 40 Tage lang bei seinen Jüngern und sprach mit ihnen über Gottes Reich, bis er dann seinen Platz an der Rechten Gottes einnahm.

Den Weg zu Gott gab es nicht nur für Jesus und in Form einer Himmelfahrt, sondern es gibt ihn auch heute noch für Dich und mich, jeden Tag.

Wir als Berliner Stadtmission wünschen allen einen bewussten, fröhlichen und sonnigen Feiertag!