Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser
Mit Link unterlegter Newsletter-Button

Aktuelles

28.04.2014

Teilen ist das neue Haben

„Teilen ist das neue Haben" – unter diesem Motto startet ab dem 30. April 2014 das neue Projekt „Sharehaus Berlin" der Berliner Stadtmission. Das Sharehaus (von engl. to share = teilen) stellt eine Weiterentwicklung der seit 1985 bestehenden Starthilfe dar. Diese beschäftigt sich mit der integrativen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in Kreuzberg. Anders als bei der sozialpädagogischen Fahrradwerkstatt Velofit und dem Bilder-Buch-Laden, wird durch das Sharehaus besonders die kulturelle Bildung gefördert. Somit trifft hier Sozialpädagogik auf Kreativität.

Das Sharehaus soll ein offener Begegnungsort sein, der in die unmittelbare Nachbarschaft hineinwirkt und sich darüber hinaus an alle richtet, die in Berlin an unkonventionellen, künstlerischen Initiativen interessiert sind. Die Leitfrage, die durch dieses Projekt führt, ist: „Was wollen, träumen, brauchen, können Menschen, die sich vom Sharehouse angezogen fühlen?"

Austausch und Perspektivwechsel

Ein junger Mann spielt Gitarre, ein kleines Mädchen sitzt danebenFoto: Sven Lager

In der Überzeugung, dass jeder Mensch über Begabungen verfügt und etwas zu geben hat, ist das Sharehaus eine Plattform für aktiven Austausch und Perspektivwechsel.
Gemeinsam sollen Talente entdeckt und gefördert werden und so wird das Teilen als wahrer Reichtum erfahren. Das Sharehaus wird so zu einem offenen Atelier und Veranstaltungsraum für z.B. Workshops in den Bereichen Kunst, Journalismus oder Musik, Vorträge, Wohnzimmerkonzerte, Ausstellungen, Erzählcafés etc. Außerdem dient es als Werkstatt-Laden und Nachbarschafts-Laden.
Es bringt Profis aus der Kunst-, Design-, Musik- und Medienszene mit Kindern, Jugendlichen und Familien zusammen.

Die Initiatoren des Projektes sind Sven Lager und Elke Naters. Die beiden Schriftsteller, die nach neunjährigem Aufenthalt in Südafrika erst vor kurzem nach Berlin zurückgekehrt sind, haben bereits Erfahrungen mit dem Aufbau eines Sharehaus am Kap der guten Hoffnung gemacht.

Jeder kann mitmachen

„Die Baustelle wird zur Schaustelle und zur Mitmach-Stelle", so Andreas Schlamm, der konzeptionelle Verantwortungsträger des Sharehauses und zugleich leitender Mitarbeiter im Bereich Bildung der Berliner Stadtmission. Erste Kontakte in die Nachbarschaft entstehen z.B. durch eine Kunstaktion, in der Gäste auf Tafeln schreiben können, was sie gern im Laden hätten. Somit kann sich jeder, der möchte, an der Realisierung und Umsetzung des sich stetig entwickelnden Projekts beteiligen. Das Ziel ist es, dass sich die Initiatoren Schritt für Schritt aus der laufenden Arbeit zurückziehen, aber weiter im Hintergrund als Berater und Impulsgeber, sowie als Kontaktperson zu Künstlern und Designern, Musikern und Medien-Leuten tätig sind.

Neugierig geworden? Machen Sie sich doch einfach selbst ein Bild vor Ort: Fürbringerstr. 31 in Kreuzberg