SPENDENKONTO

IBAN: DE24 1002 0500 0003 1819 07
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Bahnhofsmission

Ansprechpersonen
Bahnhofsmission Hbf

Bami-Weste

Rainer König/Anke Voigt
Leitung Bahnhofsmission Hbf
Telefon 030 22 60 58 05

Ansprechpartnerin
Bahnhofsmission Zoo
Hygienecenter

Stefanie Richter
Leitung
Bahnhofsmission Zoo
Telefon 030 313 80 88

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Bahnhofsmission

SELECT tx_templavoila_flex, pid FROM123  WHERE uid = 354

Kids on Tour

Die Deutsche Bahn und Bahnhofsmission haben nach reiflicher Überlegung gemeinsam entschieden, den Service Kids on Tour in der bisherigen Form nicht wieder aufzunehmen. Aktuell pausiert das Angebot pandemiebedingt. Eine unveränderte Wiederaufnahme von Kids on Tour ist für beide Partner wirtschaftlich nicht tragfähig. Eine Umgestaltung mit dem Ziel einer verbesserten Kostenbilanz hat sich trotz intensiver Bemühungen nicht realisieren lassen.

Die Deutsche Bahn und Bahnhofsmission arbeiten nun gemeinsam daran, einen zeitgemäßen und wirtschaftlich tragfähigen Begleitservice zu entwickeln. Dieser soll nicht nur Kinder auf Reisen begleiten, sondern auch generations- und bedarfsübergreifend gedacht werden. Ziel ist es, ein neues Angebot zu entwickeln, das digitaler, moderner, effizienter und damit zukunftsfähig ist. Im ersten Schritt werden hierzu die Bedürfnisse der einzelnen Zielgruppen und vorhandene Potenziale analysiert und auf dieser Basis konzeptionelle Entwürfe entwickelt. Diese Phase soll im Frühjahr 2022 abgeschlossen werden.

Die Bahnhofsmission bringt einen reichen Erfahrungsschatz in der Begleitung und Unterstützung von Kindern, Familien, älteren Menschen und Menschen mit Handicaps auf Reisen in das Projekt ein. Deutsche Bahn und Bahnhofsmission möchten die Gelegenheit nutzen, sich sehr herzlich bei all ihren ehrenamtlichen und beruflichen Mitarbeitenden zu bedanken, die mit viel Herzblut und Engagement in den vergangenen 18 Jahren den Kids on Tour-Service ermöglicht haben. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass in dieser Zeit mehr als 100.000 Kinder sicher reisen konnten.