SPENDENKONTO

IBAN: DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Freiwilligenarbeit

Ansprechpartner

Ulrich Neugebauer
Tel.: (030) 690 33-435

 

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

März 2018

Halbjahresfest – Vom Topfschlagen zum Fassanstich

Wir schreiben Donnerstag, den 01. März 2018 19 Uhr, als die Wohngemeinschaft der Seydlitzstraße 21 im Esszimmer des 2. Stockes zusammen kam. Anlass dazu gab das beinahe problemlose Überstehen der ersten 6 Monate. Bekocht vom besten Asiaten der Stadt, genossen sie ein ausgezeichnetes Unterhaltungsprogramm unter dem Motto „Kindergeburtstag“. 

Bergfest der WG

Ganz nach bayrischer Tradition durfte ein richtiger Fassanstich nicht fehlen. Mit dem Geschmack des qualitativ nicht sehr hochwertigen Bieres, begab sich die Gruppe in das Wohnzimmer, um dort den Abend mit musikalischer Untermalung von Koppi ausklingen zu lassen. Neben aller Euphorie und Freude wurde aber auch das Bewusstsein dafür gestärkt, dass die gemeinsame Zeit begrenzt ist, was auch das Bewerbungswochenende der neuen FSJler/innen wenige Wochen später bekräftigte.

Berlin Seminar – Eine Reise in die Vergangenheit der Hauptstadt

Musikalischer Abend beim Seminar Kaulsdorf

Da nach allen praktischen Erfahrungen auch die Bildung nicht zu kurz kommen darf, hatte das diesmalige Seminar den Schwerpunkt Politik. Dafür verließen wir das Zentrum der Stadt und begaben uns auf weite Reise in das dörfliche Kaulsdorf. Dort erwartete uns nach einer kurzen Reflexionseinheit das Thema „Diversität“. Als Einstieg hörten wir einen interaktiven Vortrag, indem wir uns intensiv damit auseinandersetzten, inwiefern Bewusstsein und Grenzen für und um diese Thematik vorhanden sind. Speziell in unserem Umfeld, aber auch in der Gesellschaft im Allgemeinen. Um dies zu verdeutlichen, hatten wir die Wahl zwischen vier verschiedenen Führungen. In einer von uns, als Stadtmission, gestalteten Führung, konnten wir unsere Arbeit in unterschiedlichen Einsatzbereichen vorstellen. Darüber hinaus gab es eine klassische Stadtführung, eine geschichtlich orientierte Stadtführung und die Möglichkeit mit Markus, einem der Leiter des Seminars, den Tränenpalast zu besuchen und einige persönliche Geschichten von ihm zu hören.

Seminargruppenausflug

Am Abend erzählte uns Albrecht Kaul, ein aktiver Christ zu Zeiten der DDR, seine Erfahrungen mit der Stasi und wie das Leben in der DDR für ihn war. Durch dessen persönlichen Bezug war der Abend sehr eindrücklich.

Eher bedrückend war die Stimmung am nächsten Tag, als wir den Todesstreifen entlang der früheren Mauer und das Stasigefängnis „Hohenschönhausen“ besichtigten. Zwischen den Programmpunkten bereiteten wir uns schon auf die am letzten Tag anstehenden politischen Gespräche vor. Zuerst trafen wir uns mit Uwe Heimowski, einem Beauftragten der Evangelischen Allianz im Deutschen Bundestag, dem wir eine große Bandbreite an Fragen zu verschiedensten Schwerpunkten stellen konnten. Gleichermaßen kam auch mit dem CDU-Abgeordneten Martin Patzelt, den wir im Anschluss im Kanzleramt trafen, ein sehr interessantes Gespräch zustande. Denn mit beiden verband uns ein persönlicher Bezug zur Arbeit mit Obdachlosen bzw. geflüchteten Menschen.

Im Bundestag

Ebenso hatten wir die Möglichkeit die Kuppel des Bundestages zu begehen und eine gute Stunde einer Plenarsitzung zu zuhören. Abgerundet durch einen gemeinsamen Abschlussabend mit einer weiteren Seminargruppe ging das Seminar relativ schnell zu Ende.

Insgesamt war es ein sehr unternehmungsreiches Seminar, mit gutem Essen, neuen Bekanntschaften und viel Austausch über andere FSJ-Stellen.

Gemeinsame Aktivitäten

Ausflug zur Siegessäule:
An einem Samstagnachmittag machte ein Großteil von uns einen spontanen Spaziergang zur Siegessäule.  Wobei wir die Viktoria erklommen, auf zugefrorenen Seen über das Eis schlitterten und die Sonnenstrahlen genossen.

FSJler auf der Sigessäule
FSJler als Eisstatuen
Kickern auf dem Bahnsteig

Tischkicker für die WG:
Inspiriert von dem Spielezimmer des Seminars, erwarben wir unseren eigenen multifunktionalen Spieletisch. Dafür nutzten wir fast das gesamte öffentliche Verkehrsangebot, um den Transport mithilfe unseres verlässlichen Bollerwagens Bodo durchzuführen. Eine erste Partie Kicker auf dem Bahnsteig durfte natürlich nicht fehlen.

Comedy-Abend am Boxi:
Abwechslungsreich war der WG-Abend im „Stereo 33“ mit Standup-Comedy im Hinterzimmer. Verschiedene Künstler/innen konnten sich in ihrem Talent probieren.

Johanna Louise Eiben und Milena Laura Demski