SPENDENKONTO

IBAN:DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Gemeinde Karow

Ansprechpartner

Stephan Seidel
Pastor
Tel. 0176 / 23 92 91 25 oder
030-91 20 29 69-20

Gemeindekalender

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Gemeinde Karow

Gemeindeausflug nach Friedrichshagen (Sept. 2016)

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen, wusste schon Matthias Claudius (1740-1815) zu berichten. Gleiches gilt für jener Reise, die uns als Karower Gemeinde in die Bölschestraße 135 führt. Dort hat die Friedrichshagener Gemeinde der Berliner Stadtmission ihr Zuhause. Es ist Samstag, der 24. September 2016, die Sonne strahlt an diesem Herbsttag vom Himmel herab. Auf dem schön hergerichteten Innenhof, umgeben von mit Efeu bewachsenen Häusern, warten einige Bänke einladend auf uns. Eine Mitarbeiterin schließt uns auf. Nach und nach trudeln wir ein, haben uns gleich etwas zu erzählen und fühlen uns wohl. Es ist fast so schön wie auf dem Gemeindehof Karow ;-)

Wir finden uns im Gottesdienstraum ein, singen und beten, planen den Tag, und müssen zügig weiter, denn das Fahrgastschiff am Müggelsee wartet nicht auf uns. Rechtzeitig ergattern wir die letzten Plätze auf Deck und haben eine 45minütige Tour über den Müggelsee vor uns. Der Kapitän weiß seine Gäste mit der einen oder anderen Geschichte zu angrenzenden Objekten zu erheitern. Die Kleinsten plagt bereits der Zwischendurch-Hunger. Doch vorbereitete Mütter machen dem schnell ein Ende. Ja sogar die Erwachsenen kommen in den Genuss von allerlei Naschwerk. Die Fahrt geht über die Müggelspree bis zum Kleinen Müggelsee. Dort wenden wir, fahren am südlichen Ufer des Sees entlang, um am Anleger Rübezahl an Land zu gehen.

Als wir ankommen, ist es halb eins - Zeit für eine kleine Essenspause. An einem Spielplatz packen wir unseren mitgebrachten Kuchen aus. Mmh, schmeckt der lecker!!! Im Nu ist alles vertilgt und wir können uns gestärkt dem Höhepunkt unseres Ausflugs zuwenden: eine Wanderung durch die Müggelberge zum Müggelturm. Die 126 Stufen des Turms sind schnell erklommen, denn oben erwartet jeden ein wunderbarer Panoramablick; den anderen bleibt der Besuch im Biergarten mit Blick auf dem Müggelsee. Pünktlich zur Rückfahrt nach Friedrichshagen sind alle wieder am Anleger.

Zurück in der Bölschestraße kommen wir in den Genuss eines deftigen Bohneneintopfs. Dank der Friedrichshagener Gemeindeglieder ist alles vorbereitet. Nun gibt es den von einigen heiß ersehnten Kaffee. Es ist eine angenehme Begegnung mit den Geschwistern aus dem Südosten Berlins. Wir essen und trinken gemeinsam unter freiem Himmel. Wie herrlich?!

Die Spiele im Gemeindehaus lassen uns einander näher kommen. Es geht lustig, laut und turbulent zur Sache. Wir sind ausgelassen und haben vor allem Spaß! Dann erfahren wir auch was die Friedrichshagener Ältesten bewegt und die Stadtmissionarin. Auch dass es ein Pilgerzimmer gibt, einen Eine-Welt-Laden, ein Kino im Gemeindekeller. Und dabei merken wir, dass wir uns ähnlicher sind, als vielleicht gedacht.

An der Zeitschwelle zum jüdischen Sabbat feiern wir mit Katharina Schridde eine Abendandacht. Sie nimmt uns hinein in ihre Gedanken zu Jesu Fragen nach dem Höchsten Gebot (Markus 12,28-34). Es ist wie in der Gemeinde in Ephesus, von der Paulus einst sagte, er sei dort auf Christen getroffen, die einmütig und in Eintracht beieinander sind.

Am Ende verabschieden wir uns herzlich, wobei eines klar ist: Die Friedrichshagener Geschwister wollen uns gern auf dem Gemeindehof in Karow besuchen kommen. Na dann: Fortsetzung folgt :-)