Sachspenden-Button
Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser
Mit Link unterlegter Newsletter-Button

Wir beten

Gebet ist der Motor unserer Arbeit. In unserem Gebetskalender beten wir deswegen jede Woche für eine Einrichtung aus unserem Werk.

aktuelle Gebetsanliegen

Pressemitteilung: 10 Jahre Haus Leo für schutzbedürftige Geflüchtete

Pressemitteilung
Donnerstag, 11. Februar 2021


Gestartet ist es am 11. Februar 2011 als „Flüchtlingsprojekt“ mit 17 Personen in 4 Wohnungen in der Lehrter Straße 67. Inzwischen leben im „Haus Leo – Wohnen für Geflüchtete“ in zwei Häusern 140 Menschen – 60 davon sind Kinder und Jugendliche. Ihnen stehen insgesamt 21 Zwei-Zimmerwohnungen und 30 Wohneinheiten mit WC zur Verfügung. „Bei uns leben vorrangig besonders schutzbedürftige Personen im Sinne der EU-Aufnahmerichtlinie. Dazu zählen Menschen mit Behinderungen, Personen, die Folter, Vergewaltigung oder sonstige schwere Formen psychischer, physischer oder sexueller Gewalt erlitten haben, Alleinreisende Frauen mit minderjährigen Kindern, Opfer von Menschenhandel, Angehörige religiöser und ethnischer Minderheiten und andere.“

Zum zehnjährigen Jubiläum erklärt Daniel Manthey warum sich die Mitarbeitenden der Berliner Stadtmission für diese Menschen einsetzen: „Wir möchten uns dafür engagieren, dass die Menschen, die im Haus Leo wohnen, sich sicher fühlen, wertgeschätzt werden und sie Hoffnung und eine Perspektive für ihr Leben gewinnen können.“

Viele konnten durch das Engagement der Mitarbeitenden im Haus Leo Stabilität in ihrer Lebenssituation finden: So fanden Familien zusammen, Ausbildungsplätze wurden gefunden, Sprachkenntnisse verbessert, der Aufenthalt in Deutschland gesichert, Ehe- und Familienkrisen durchstanden, Streitigkeiten überwunden, Feste gefeiert, finanzielle Engpässe überwunden und Schulabschlüsse bestanden. Viele ehemalige Bewohnende haben inzwischen eigene Wohnungen, andere haben im Haus Leo ein Zuhause gefunden. Montags bis freitags beraten und unterstützen Sozialbetreuer die Bewohnenden in allen Themen des Alltags und Miteinanders im Haus. Außerdem gibt es Sozialberatung in behördlichen Angelegenheiten sowie Asyl- und Aufenthaltsfragen. Auch psychologische Beratung wird angeboten.

Und die Zukunft der Bewohnenden? Daniel Manthey sieht die große Herausforderung darin, dass eine „Zukunftsperspektive“ mehr sein muss als Wohnung, Arbeit und Integration. Er erklärt: „So zielt die Betreuung im Haus Leo auch stark auf die Kinder und ihre Zukunftsperspektiven.“ Auf die Jüngsten bis zum jungen Erwachsenen warten werktägliche pädagogische Angebote. „Für die Kleinen bieten wir Spiele-nachmittage an, ältere Schüler profitieren von der Prüfungsvorbereitung oder von Kunst und Theaterprojekten sowie der Fahrradwerkstatt oder dem Gemeinschaftsgarten“, so Daniel Manthey. Zudem unterstützen zehn Ehrenamtliche die Mitarbeitenden bei den unterschiedlichen Angeboten wie der Sprachvermittlung oder der Hausaufgabenbetreuung. Dafür werden dringend noch Laptops gebraucht – ebenso wie ehrenamtlich Engagierte für das Sprachcafé, die Wohnungssuche oder die Hausaufgabenhilfe.

Weitere Informationen:
Barbara Breuer
Pressesprecherin Berliner Stadtmission
Telefon: 030 / 690 33 413
Mobil: 0151 / 129 17 353
E-Mail:   

berliner-stadtmission.de