SPENDENKONTO

IBAN:DE63 1002 0500 0000 3134 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Wohnstätte Rahnsdorf

Ansprechpartner

Bernd Warnick
Tel.: (030) 648 48-410

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Wohnstätte Rahnsdorf

Geschichte

Blick über den Mühlenteich vor 1910 * Die Schneidmühle (li.) und die Mahlmühle (re.)

Durch das Gelände Fürstenwalder Allee 1 in Berlin-Rahnsdorf schlängelte sich dereinst ein Mühlenfließ und mündete in den Mühlenteich. 1654 klapperte die erste Wassermühle auf dem Grundstück. Später gesellte sich zu der Schneidemühle noch eine Mahlmühle hinzu. Die Schneidemühle wurde 1910 durch einen Brand vernichtet und die Mahlmühle stürzte durch Hochwassereinfluss 1925 ein.

Auf der Postkarte steht: "Gruss aus Rahnsdorfer Mühle * Dorfstrasse mit Paradiesgarten und Mühle"

Bis Anfang 1939 wurde hier eine große Ausflugsgaststätte mit Biergarten betrieben. Menschen konnten sich im "Paradiesgarten" stärken und entspannen. Die Berliner Stadtmission übernahm den Paradiesgarten 1948 mit dem dazu gehörigen Gelände und nutzte es als kleines Seniorenheim.

Das Haus wurde entkernt und neu aufgebaut.

1995 konnten dann die Seniorinnen und Senioren in Heime ihrer Wahl umziehen. Nachdem das Haus leergezogen war, konnten die umfangreichen baulichen Maßnahmen beginnen.

Die Wohnstätte Rahnsdorf

Nach Fertigstellung im Jahre 1997 zogen 27 Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung in die Wohnstätte. Sie haben hier ein Zuhause und zugleich die Möglichkeit, durch gezielte Assistenz und Förderderung ihren Privat-, Freizeit- und Arbeits- bzw. Beschäftigungsbereich selbst bestimmt zu leben.