SPENDENKONTO

IBAN: DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Freiwilligenarbeit

Ansprechpartner

Ulrich Neugebauer
Tel.: (030) 690 33-435

 

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Lynn

Bild von LynnLynn

Name: Lynn

Spitzname: Lünn, Lünni

Alter: 19 Jahre

Herkunft: geboren in Bochum, gewohnt in der Hohenlohe auf dr schwäbschen Alb (für alle Nicht-Kenner: SÜDdeutschland… ), zu Hause da, wo meine Familie und Freunde wohnen :)    

Einsatzstellen:

  • Gemeinde im Zentrum (Kindergottesdienst, Büro, Schlüsselverwaltung, Führungen,…)
  • Haus Leo (Kinderprogramm, Wäscheorganisation, Büro, Spenden sortieren,…)
  • Café InneHALT (Service)
  • Notübernachtung für Obdachlose (im Winter)
  • Freizeiten (im Sommer)

Das habe ich vor Berlin gemacht: groß werden, zur Schule gehen und diese mit dem Abi abschließen, dazwischen die Freizeit mit Musik, lesen, zeichnen, Freunde treffen, Teenkreis machen, rumreisen etc. ausfüllen und jetzt die letzte Zeit mit Familie & Freunden genießen, packen, dreimal umpacken…. - und schließlich hier landen

Meine Erwartungen an Berlin in einem Wort: Dazulernen.

Das mag ich: Humor (ganz wichtig), Schokolade, Lachen, unsere WG, Bünting-Tee!, Musik, Überraschungspost& Besuche, Sonne& Wind, Kinder, witzige Aktionen, kreativ sein (zeichnen, fotografieren), ab und zu meine Ruhe zu haben, Tanzen, meine Familie, JESUS!!!, Berlin entdecken.

Das mag ich gar nicht: Nachtragend sein, Lakritze, Marzipan, Schlafmangel, Rassismus, Unehrlichkeit, Humorlosigkeit (dafür lach ich viel zu gerne), kaputt gemachte Kinder, Streit, Krankheit, Bügeln, Schimmel.

Lieblingswitz: Was liegt am Strand und redet undeutlich? – Eine Nuschel.

Wer mit mir in einer WG lebt, muss sich bei mir auf Folgendes einstellen:
Manchmal sprühender Optimismus, manchmal bis nachmittags andauernde Morgenmuffeligkeit, fast immer ein offenes Ohr, immer für viel Spaß zu haben, spontanes Vorbeischauen, viel Unordentlichkeit und gelegentliches Chaos, eine begeisterte Kameradin in witzigen Aktionen, gelegentliche Koch- und Backanfälle, Post-Its mit kleinen Nachrichten, immer offen, was Musik, Essen, Humor und Quatschen angeht, aber manchmal auch stur, wenn ich meine Ruhe brauche oder k.o. bin.

Ich spreche diesen Dialekt: Mischmasch aus Ruhrpott, Hochdeutsch und drei Wörtern Schwäbisch („Weißte ey, da hat´s voll das gute Programm, ge?)