Menschen und Geschichten
  • Glaube und Gemeinde Glaube und Gemeinde
  • Rund ums Kirchenjahr Rund ums Kirchenjahr
  • 15.04.2022

Ostern - Fest der Hoffnung

Das Osterfest steht vor der Tür, neben Weihnachten und Pfingsten das wichtigste Fest der Christenheit. Vielleicht ist es dieses Jahr getrübt durch Krieg und Leid in nächster Nähe, einer nicht endenwollenden Pandemie oder durch ganz persönlichen Ballast, der die Stimmung drückt. Aber genau da setzt Ostern an: Ein Hoffnungsschimmer in Hoffnungslosigkeit. Ein Licht im Dunkel. Feiern und Trauer liegen bei keinem Fest so nah beieinander. Die Karwoche (Kar = ahd. Kummer, Trauer) gipfelt schließlich Karfreitag im Tod und erwacht Ostersonntag als Fest der Freude und Hoffnung im Sieg über den Tod.

Ein Video vom Bibelprojekt erzählt die Geschichte von Jesus - die Ostergeschichte quasi - nach dem Lukasevangelium nach:

Ostern erzählt die Geschichte eines Gottes, der alles tut, um den Menschen nahe zu sein. Gott kam als Mensch zu uns Menschen, lebte unter uns und starb für uns - sein Name: Jesus Christus. Er stirbt am Kreuz, um die Schuld der Welt zu tragen und auszulöschen - alle Schuld, damit nichts mehr zwischen uns Menschen und Gott steht.

Drei Tage nach seinem Tod ist das Grab leer und Jesus lebt. Jesus erscheint seinen hoffnungslosen Jüngern, gibt ihnen Hoffnung zurück und ein neues Leben. Ewiges Leben. An Ostersonntag feiern weltweit Christen diesen neuen Bund mit Gott - eine Hoffnung, die niemand nehmen kann.

Wir wünschen Ihnen hoffnungsvolle Ostern!

Kreuz mit Sonnenstrahlen