Sachspenden-Button
Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser
Mit Link unterlegter Newsletter-Button

Wir beten

Gebet ist der Motor unserer Arbeit. In unserem Gebetskalender beten wir deswegen jede Woche für eine Einrichtung aus unserem Werk.

aktuelle Gebetsanliegen

Presseinformation: Berliner Stadtmission begrüßt vorgezogene Impfungen für Obdachlose

Presseinformation
Mittwoch, 24. Februar 2021

 

Die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, hat sich aktuell dafür ausgesprochen, eine neue Priorisierung bei den Personengruppen vorzunehmen, die gegen das Corona-Virus geimpft werden sollen. Dabei regte sie an, auch den mehr 1.000 Menschen, die aktuell in Notunterkünften übernachten, ein schnelles Impfangebot zu machen.

Die Berliner Stadtmission freut sich über diesen Vorstoß und begrüßt ihn sehr. „Eine Gesellschaft sollte sich daran messen, wie sie mit den Schwächsten umgeht. Menschen ohne Obdach, Menschen mit Behinderung oder auch Seniorinnen und Senioren zuerst zu schützen, ist eine hervorragende Idee“, sagt Stadtmissionsdirektor Christian Ceconi. Die Schwächsten zuerst im Blick zu haben, zeige Nächstenliebe und Barmherzigkeit, Werte für die der evangelische Verein Berliner Stadtmission seit 144 Jahren eintritt.

Aktuell kann die Berliner Stadtmission jede Nacht insgesamt 318 Menschen ohne Obdach beherbergen: Notübernachtung Lehrter Straße (80 Plätze), Notübernachtung Kopenhagener Straße (30 Plätze), Notübernachtung im A&O Hostel Köpenicker Straße (100 Plätze, ganztägig), Unterkunft zur Anspruchsklärung (UzA) Lehrter Straße (108 Plätze).

„Aktuell sind die Bedingungen gut, um Menschen ohne Obdach zu impfen. Mehr als 200 von ihnen sind vorläufig bis Ende März dauerhaft in Wohnheimen untergebracht, die von der Berliner Stadtmission betrieben werden. Dadurch kann gewährleistet werden, dass Menschen, die dies wünschen, an die Impfungen erinnert werden und auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, um den zweiten Impftermin wahr zu nehmen“, erklärt der Stadtmissionsdirektor. Bei einem Aufenthalt auf den Straßen Berlins wird das Impfen schwierig, weil Menschen ohne Obdach häufig unterwegs sind oder nicht verraten, wo sie übernachten.

Um die Impfungen erfolgreich durchführen zu können, müssten externe Impfteams die Stadtmission unterstützen.

Weitere Informationen:
Barbara Breuer, Pressesprecherin Berliner Stadtmission
Telefon: 030 / 690 33 413; Mobil: 0151 / 129 17 353;
E-Mail: