SPENDENKONTO

IBAN:
DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Gemeinde Bizetstrasse

Ansprechpartner

Joachim Steffens
Pfarrer
Tel.: (030) 920 45 972

Bizetstraße 75
13088 Berlin (Weißensee)

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Gemeinde Bizetstrasse

Monatsspruch

Juli - August 2020

Nicht alles ist abgesagt - Gerhard Kupfer

Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.

1. Könige 19,7

Welcher Verein verlässt neben Paderborn, die Bundesliga? Bremen oder Düsseldorf? Alle haben um ihren Klassenerhalt gekämpft, aber jedes Jahr gibt es zwei Mannschaften, die in die 2. Liga absteigen und zwei, die aus der 2. Liga aufsteigen.
Abstieg bedeutet Niederlage. Abgekämpft gehen die Spieler geschlagen vom Platz. Jede Niederlage ist herbe, aber Abstieg ist echt bitter. Ein Trainer und alle Verantwortlichen wollen solches verhindern. Keiner steckt eine Niederlage einfach weg.

Der Monatsspruch für Juli stammt wie schon im Juni aus den Könige-Büchern der Bibel und damit aus der fortlaufenden Bibellese. Konkret geht es um den Propheten Elia. Er war wohl einerseits ein rechter Haudegen, andererseits war er auch sehr sensibel. Ihn hatte Gott auserwählt, damit er den damaligen König Ahab und das Volk Israel wieder auf Gott aufmerksam machen sollte. Auch gab es damals eine lange Zeit des Wassermangels und des Hungers.
Nach bewegenden Wunder-Geschichten im Leben des Elia sollte dieser auch dem König Ahab direkt ins Gewissen reden. Es kommt zum „Gottesurteil auf dem Berg Karmel“ – einem klaren Beweis für die Gegenwart Gottes. Doch Elia bekommt eine riesige Angst, denn nun will die Königin Isebel ihn töten. In seiner Angst läuft er weit in die Wüste und will sterben. Er ist so niedergeschlagen, dass all die Erlebnisse mit Gott scheinbar vergessen sind. Die eigene Schwäche und Angst sind übergroß. In dieser Lage spricht Gott zweimal durch einen Engel zu Elia. Außerdem bekommt Elia „geröstetes Brot und einen Krug Wasser“.
Eine Stärkung in letzter Sekunde. Hier in der Wüste erfährt Elia Gott ganz neu. Gottes Geschichte geht weiter. Und Elia hat sich darauf eingelassen.

Ob im Fußball oder in unserem Alltag: Gott ist der beste Trainer. Er ist uns ebenso nah wie damals dem Elia. Er kommt nicht zu spät und stärkt uns heute mit Brot und mit Wein, mit seinem Wort und durch das lebendige Miteinander seiner Kinder.

Mit herzlichen Segensgrüßen J. Steffens