SPENDENKONTO

IBAN:
DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Gemeinde Bizetstrasse

Ansprechpartner

Joachim Steffens
Pfarrer
Tel.: (030) 920 45 972

Bizetstraße 75
13088 Berlin (Weißensee)

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Gemeinde Bizetstrasse

Monatsspruch

Oktober 2020

Nicht alles ist abgesagt - Gerhard Kupfer

Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohl geht, so geht's euch auch wohl.

Jeremia 29,7

Der Monatsspruch für Oktober ist vermutlich vielen von uns bekannt: „Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN, denn wenn's ihr wohl geht, so geht's euch auch wohl“.

Der Satz stammt aus dem Brief des Propheten Jeremia an die jüdische Bevölkerung, die sich im 6. Jhd. V. Chr. in Gefangenschaft des babylonischen Königs Nebukadnezar befindet. Die Deportierten lebten zwischen Hoffen und Bangen. Man hoffte auf baldige Rückkehr in die ferne Heimat Israel und Judäa, und man bangte um das eigene Leben und die Zukunft. Jeremia soll mit dem Brief an die Gefangenen schildern, wie Gott zur gegenwärtigen Lage steht. Der babylonische König wird hier als Werkzeug Gottes beschrieben. Gott würde ihn über Jahrzehnte hin zur Läuterung und Erziehung seines Volkes verwenden - ein sehr irritierender Gedanke. Darum traten gegen Jeremia auch falsche Propheten auf, die eine einfache Lösung und eine sehr kurze Zeit der Gefangenschaft vorhersagten.

Gott spricht zu uns auf vielfache Weise. Wir sollen durch Gottes Geist sein Reden verstehen, beherzigen und umsetzen. Jeder von uns steht jedoch auch vor Fragen, die nicht zu beantworten sind. Kein Mensch kann jedes Geschehen dieser Welt „entschlüsseln“, doch gibt Gott auch Weisungen, die klar und unmissverständlich sind: Die Zehn Gebote und das Doppelgebot der Liebe: Gott lieben und seinen Nächsten wie sich selbst (vgl. 5. Mose 6,4-5 und 3. Mose 19,18).

Heute gibt es auch wieder Falsch-Meldungen und Stimmen, die vorgeben, Weisheit, Wahrheit und „Geist“ zu überbringen.
Die Worte des Jeremia erwiesen sich als echt und wahrhaftig. Gott will von uns auch heute, dass wir für unsere Stadt und unser Land beten und uns für den Gottes-Frieden, den Schalom einsetzen.

Mit herzlichen Segensgrüßen J. Steffens