SPENDENKONTO

IBAN:
DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Gemeinde Bizetstrasse

Ansprechpartner

Joachim Steffens
Pfarrer
Tel.: (030) 920 45 972

Bizetstraße 75
13088 Berlin (Weißensee)

 

Christiane Moldenhauer
Vikarin
Tel.: (030) 239 48 320
mobil: 0160 350 7847

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Gemeinde Bizetstrasse

Monatsspruch

Monatsspruch April:

Sonnenstrahlen WaldSonnenstrahlen Wald

Jesus Christus spricht: Friede sei mit euch!
Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Johannes 20,21

Wer will ihn nicht, den Frieden? Frieden mit Nachbarn, in der Familie, Friede in der Ehe, in der Beziehung, Friede im Arbeitsverhältnis, Friede im Land und in der Stadt. „Ich will einfach meine Ruhe…!“ Ist so ein Friede gemeint? Wir lassen uns alle in Ruhe und jeder macht „Seins“? Ist Friede, wenn keiner schreit? Ist Friede, wenn alle nicken aber kaum einer braucht sich zu bewegen?

Der Begriff Friede gehört zu den Worten, die extrem vieldeutig sind, und die jeder nach seiner Meinung ausdeuten kann. Den Satz „Friede sei mit euch!“ versteht man am besten aus dem Zusammenhang.

Wie schon der Monatsspruch für März, (Es ist vollbracht! Joh 19,30), so stammt auch der Spruch für April aus den fortlaufenden Texten des Johannes-evangeliums: Jesus Christus spricht: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Joh 20,21. Es ist der Jesus, der viele Monate mit den Jüngern durch Galiläa gegangen war, der Kranke geheilt und Predigten gehalten hat. Der davon sprach, die Sünden zu tragen und uns zu dienen. Den sie gekreuzigt hatten, und den Gott auferweckt hat, sagt hier: „Friede sei mit euch… ich sende euch!“ Auch Thomas kann Jesus kurz darauf überzeugen.

Wir sind wie die Jünger meist nur ängstliche Nachfolger, aber Er kommt als Auferstandener aus der Ewigkeit und ist von Gott erfüllt und bestätigt. Sein Friedenswort ist mächtig und Er verändert durch seine Gegenwart alles.

Die Jünger werden gesandt, den Frieden weiterzutragen. Die Sünden der Menschen will Gott vergeben, dies soll Anliegen der Jünger, Boten und der Gemeinden sein. Diese Boten sind nun sehr spartanisch ausgerüstet, doch Jesus gibt ihnen den Geist Gottes. Er soll ihr Werkzeug und ihre Hilfe sein.

Friede sei mit euch! Der Gottes-Friede will da hin, wo Angst, Leere, Trauer und Unrecht herrschen.

Kann Gott uns auch senden? Kann er auf uns zählen?

Mit herzlichen Ostergrüßen J. Steffens