SPENDENKONTO

IBAN:
DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck:
Gemeinde Bizetstrasse

Ansprechpartner

Joachim Steffens
Pfarrer
Tel.: (030) 920 45 972

Bizetstraße 75
13088 Berlin (Weißensee)

Spenden-Button
Button Mission
Button Gästehäuser

Gemeinde Bizetstrasse - "Haus der Familie"

Monatsspruch

Juli, August 2022

Lagerfeuer

 

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem Lebendigen Gott.
Psalm 42,3

Sind Sie urlaubsreif? Heimweh Ferne? Sehnen Sie sich auch nach Ferien? Kurz vor den Sommerferien sind solche plakativen Fragen oft in der Werbung und auf Anzeigetafeln zu sehen? Durch Last Minute Angebote oder unschlagbare Preise von all inclusive Hotels und Pauschalreisen, wird uns diese Sehnsucht nach der Ferne schmackhaft gemacht. Doch nun frage ich Sie: Wann waren Sie das letzte Mal am Meer und haben vom Ufer aus auf das Wasser und den Horizont geblickt? Oder waren Sie in den Bergen wandern und am Gipfel angekommen, hat sich ihnen die schier endlose Weite aufgetan? Vielleicht haben Sie aber auch einfach bloß auf einer Decke im Garten oder Park gelegen und die Weite des blauen Himmels über Ihnen genossen. Uns Menschen zieht es immer wieder in die Ferne. Neues sehen und entdecken scheint uns offenbar wichtig zu sein.
In einem bekannten Kirchenlied von Günther Mahler aus dem Jahr 1985 wird vom Aufbrechen in ein wahrhaftiges Leben gesungen. Wir Menschen haben Durst, Neues zu erleben und zu sehen, unsere Sehnsüchte und Wünsche in die Tat umzusetzen. Die Neugier hält uns wach, uns nicht mit der Eintönigkeit des Alltags zufrieden zu geben. Wir wollen aufbrechen, etwas erleben und uns neu entdecken, denn unser Durst nach Leben ist noch nicht gestillt.
Der Monatsspruch erzählt genau von dieser Sehnsucht. Es ist eine existenzielle Suche, die uns Christen wachhält und uns antreibt. Die Sehnsucht nach Gott und seinem schöpferischen Wirken in unserer geschundenen Welt.
Gott spricht zu uns: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Durstig sein - es dürstet uns nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Voller Verzweiflung und Gott-Verlassenheit spricht Jesus am Kreuz: Mich dürstet. Dieses Gefühl von Ohnmacht spendet mir den Trost in meiner Sehnsucht und meinem Durstig-Sein im Glauben. Es gibt mir Mut und Hoffnung, dass auch Gott diese Sehnsucht in seiner Schöpfung wachhält und uns Durstigen immer wieder aufs Neue mit lebendigem Wasser beschenkt und aufrichtet.
So mögen auch Sie mit lebendigem Wasser und der Kraft des Geistes beschenkt und gestärkt werden.
Sebastian Bluemcke, Gemeindediakon SM-Pankow